Visarun

Visarun

Als Visarun versteht man das Überqueren einer Staatsgrenze um danach wieder in das Ausgangsland mit neuem Visum einzureisen oder ein bestehendes zu verlängern.

Der Klassiker: Visarun in Südostasien

Eine große Bedeutung haben diese Aktionen in Südostasien. Viele Touristen, aber auch Digitale Nomaden und sogar vereinzelt Rentner verbringen viele Monate dort, insbesondere während des europäischen Winters. Eine Möglichkeit sich dort langfristig ohne Visa aufzuhalten ist in eines der Nachbarländer zu reisen um dann wieder in das Zielland zurück einzureisen und automatisch ein neues Visum zu bekommen. Viele Europäer die sehr leichte Einreisebestimmungen in Ländern wie Malaysia und Thailand haben können dabei im ständigen Wechsel oft lange Zeit in Südostasien verbringen.

Die Flüge in Südostasien sind günstig und der ein oder die andere Touristin unternimmt solche Visaruns auch zu Land – was nochmal billiger sein kann.

Visarun in der Mongolei

Ein Äquivalent zum typischen Visarun in Südostasien gibt es in der Mongolei nicht. Zum einen liegt die Hauptreisezeit im Sommer und somit ist es für viele Touristen nicht interessant länger als ein oder höchstens zwei Monate zu bleiben. Anfang Mai und Ende September kannst Du dagegen schon günstigere Zimmer in der Mongolei finden. Generell kannst du dann günstiger in der Mongolei leben.

Viele Europäer – unter anderem auch Deutsche – bekommen in der Mongolei ein 30 Tage Visum, das verlängert werden kann. Die Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Du Dich in der ersten Woche bei der Migrationsbehörde in der Nähe des Flughafen angemeldet hast.
Update: Teilweise wird dies nun geändert und man kann auch noch bis fast zum Ende der 30 Tage das Visum verlängern. Hier findest du mehr zu Visa für die Mongolei.

Beschwerliche Reisen

Ein weiterer Grund warum „Visaruns“ in der Mongolei fast nicht verbreitet sind besteht darin, dass Österreicher, Deutsche und Schweizer auch für die direkten Nachbarländer Russland und China Visa benötigen. Die Visabestimmungen in diesen Ländern ist deutlich strenger als in der Mongolei.

Zudem sind die Flugpreise nicht mit denen in Südostasien zu vergleichen. Bei ähnlichen Entfernungen muss mit dem dreifachen des Preises gerechnet werden. Trotzdem ist Seoul für einen Visarun beliebt, da es sich um eine interessante internationale Stadt handelt und die Einreisebestimmungen für Österreicher, Deutsche und Schweizer in Südkorea sehr liberal sind.

Die kostengünstigste Möglichkeit besteht darin, dass Du mit einem lokalen mongolischen Zug an die Grenze Russlands oder Chinas fährst – je nachdem von welchem dieser Länder Du ein Visum hast. Die Zugfahrt kostet um die 10 Euro und weitere 10 Euro müssen für den Grenzübergang in China gerechnet werden. Mit Essen, Rückfahrt und allen Kosten dauert ein Visarun nach China ca. 2 Tage und kostet ca. 50 Euro.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.