Ostmongolei

Ostmongolei

Ostmongolei – Geografie

Die Ostmongolei besteht aus zwei Großräumen, der Taiga im Nordosten und der Steppe im Südosten. Die Ostmongolei wird allerdings von Touristen nur selten besucht. Während der eine Autostunde östlich von Ulaanbaatar gelegene Park Terelj von vielen Touristen angesteuert wird, gibt es kaum mehr Besucher der Gegenden östlich von Terelj. Dort fangen große Taiga und Steppengebiete an. Alle sehr reich an Wildtieren, die gut beobachtet werden können. Der Khentii Aimag östlich von Ulaanbaatar beherbergt grüne Wälder und Hügelland. Im fernen Osten der Mongolei, im Dornod Aimag, flacht das Land ab. Dort grasen Antilopen auf Steppen mit meterhohem Gras. Südlich davon im Sukhbaatar Aimag gehen die Steppen in Halbwüste über.

Das Grab des Chinnggis Khan

Der Aimag beherbergt sowohl Khalkha Mongolen als auch Burjaten und ist die Heimat des berühmten Chinggis Khan. Der Sage nach soll hier auch der große Khan vergraben liegen und mit ihm die Bauarbeiter die das Grabmal errichteten. Das Grab von Chinggis Khan gilt als eines der größten Rätsel der Archäologie und die mongolische Regierung und Bevölkerung untersagen Grabungen in diesem Gebiet um die Grabruhe des großen Khans nicht zu gefährden.

Jargalant

Jargalant ist eine Region an der Grenze des Khan Khentii Naturschutzgebietes welches von der UNESCO zum Weltkulturerbe deklariert wurde. Das Gebiet umfasst 1,2 Millionen Hektar und beinhaltet Wälder und Teile des letzten unberührten Grasland-Ökosystems der Erde. Du kannst hier sehr gut Tiere beobachten.

Weiter nach Osten fällt das Land weiter ab und wird flacher. Große Grassteppen überziehen die Landschaft und freilaufende Antilopen können beobachtet werden. An der Grenze zu China befindet sich der große Buir See im Dornod Aimag.