Mongolische Währung und Bankensystem

Mongolische Währung und Bankensystem

Die mongolische Währung und Bankensystem ist Grundlage für die wirtschaftliche Entwicklung der Mongolei. Die kleine Bevölkerung und hohe Abhängigkeit von internationalem Kapital und Handel machen sowohl die mongolische Währung als auch das mongolische Bankensystem anfällig für externe Schocks.

Der Tugrik – die mongolische Währung

MNT – offizielle Währung der Mongolei

Offizielles Zahlungsmittel in der Mongolei ist der mongolische Tugrig welches auch Tugrik oder Tögrög genannt wird und als MNT abgekürzt wird. Auf den kleinen (praktisch wertlosen Banknoten) ist Sukhbaatar abgebildet. Sukhbaatar war ein mongolischer Revolutionär, der zur Zeit der Gründung der zweitältesten sozialistischen Republik der Welt gestorben ist. Die „größeren“ Geldscheine ab dem 500er (ca. 20 EUR cent) ziert Chinggis Khan.

mongolische Währung Mongolische Geldscheine - 20er, 500er und 1000er
Mongolische Geldscheine – 20er, 500er und 1000er

Inflation in der Mongolei

Die Mongolei wird immer wieder von inflationären Perioden getroffen. Dabei steigen die Preise in Boomjahren oft um 10-20% pro Jahr an, ohne dass die Währung abwertet. Dieses Phänomen wurde zum Beispiel 2010 und 2011 beobachtet. Während im Abschwung die Inflation teilweise zurückgeht wertet die Währung stark gegenüber ausländischen Währungen ab.

Die Inflation verhält sich sehr unterschiedlich im Spannungsfeld der Handelspreise. So steigen die Hauspreise in Devisen und in lokaler Währung während Boomzeiten stark an, während Handelswaren wie neue Autos in beiden Währungen fast gleich bleiben. Im Abschwung bleiben Handelswaren in ausländischer Währung etwa gleich, steigen aber in lokaler Währung an, während die Preise für Immobilien, Mieten, Restaurantbesuche etc. fallen.

Wechselkursentwicklung in der Mongolei

Nach mehreren inflationären Perioden hatte sich der MNT in den Jahren 2010 bis 2013 bei ca. MNT 1400:1 USD stabilisiert. Seit Mitte 2013 wertete der MNT nochmal stark ab. Für einen amerikanischen Dollar müssen im Jahr 2017 nun ca. 2500 MNT aufgewendet werden. Ein Euro entspricht etwa 3000 MNT (1 Euro=3000 MNT). In den letzten Jahren gehörte die mongolische Währung zu den Währungen weltweit, die am meisten Wert verloren, im Wettstreit mit der venezolanischen, ukrainischen und anderen Weichwährungen.

Auf Grund dieses sehr geringen Wertes spielen 1, 5, 10, 20 und zunehmend auch 50 MNT Scheine im täglichen Leben keine Rolle mehr. Du kannst diese aber in Banken noch erhalten und ggf. als Souvenir mitnehmen.

Häufige Verwendung findet der MNT 1000 Schein. Preise werden häufig in 1000er oder 500er Schritten angegeben. Die Europäische Unsitte eine Cola für 3.95 EUR anzubieten wird glücklicherweise nicht übernommen. So kosten Cola und Bier in Restaurants häufig 3500, 4000 oder auch mal 5500 MNT selten auch mal 3900 aber praktisch nie 3950. Umgerechnet sind Getränke und Essen in der Mongolei deutlich günstiger als in Europa. Vergleich einfach einmal ein paar Restaurantpreise bei diesem Link.

Bedeutung des USDollar in der Mongolei

Während der MNT das alltägliche Zahlungsmittel ist hat der US Dollar weiterhin eine wichtige Funktion bei größeren und grenzüberschreitenden Transaktionen, im Tourismus und als Wertaufbewahrungsmittel. Im chinesischen Grenzgebiet gewinnt der RMB an Bedeutung, zum Beispiel für das Bezahlen eines Sammeltaxi von Zamiin Uud über die Grenze nach Erlian (Ereen Hot).

Geldwechseln in der Mongolei

In Ulaanbaatar kannst Du normalerweise problemlos USD in MNT tauschen. Du solltest dabei darauf achten 100 USD Scheine zu verwenden, die nach 2006 gedruckt wurden und nicht beschädigt sind.  Daneben ist es zu leicht höheren Kosten auch einfach möglich Euro, RMB, russische Rubel, Koreanische Won oder japanische Yen in MNT zu tauschen. Dabei sollte man beachten, dass es nur für EUR, RMB und USD attraktive Umtauschkonditionen gibt. Es macht auch keinen Sinn irgendwo außerhalb der Mongolei Geld in MNT zu wechseln. Dies ist auch fast nirgends auf der Welt möglich.

Die gängigen ausländischen Währungen kann man normalerweise auch in den anderen wichtigen Zentren wie Darkhan oder Erdenet gegen mongolische Tugrik eintauschen. Beachten solltest Du, dass die Banken und Wechselstuben Wert auf neue, saubere Scheine in größerer Stückelung legen. USD die vor 2006 gedruckt wurden werden teilweise nicht gewechselt. USD, EUR und RMB sollte man auch als 100er-Scheine mitnehmen, auch hier kann es Probleme geben z.B. einen 10 USD Schein oder 500 EUR Schein zu wechseln. Am besten Du gehst zum Wechseln in eine der großen Banken, da diese sicherer sind als die vielen kleinen Wechselstuben.

Euro, RMB und andere Währungen sind fast nur in Ulaanbaatar zu wechseln und als Zahlungsmittel im Land nicht anerkannt – mit Ausnahme des RMB in grenznahen Bereichen der Gobi. Die Rolle des RMB hat in den letzten Jahren stark zugenommen.

Der größte mongolische Schein ist der 20,000 MNT Schein. Dieser hat einen Wert von weniger als 10 Euro. Dies bedeutet, dass man schon für einen Restaurantbesuch zu viert mehrere Scheine benutzen muss und oft relativ große Bündel Papiergeld mit sich rumschleppen muss.

Banken in der Mongolei

Das Bankensystem wird von vier bis fünf lokalen Banken dominiert. Internationale Banken sind in der Mongolei bisher nur als Repräsentanzen vertreten.  Während sich die Khanbank und Xacbank vor allem um Privatpersonen und Kleinunternehmen kümmern und ein landesweites Netz an Zweigstellen unterhalten, konzentrieren sich die Golomtbank und TDB eher auf Geschäftskunden und sind insbesondere in Ulaanbaatar aktiv.

Die Staatsbank ist eine weitere wichtige Bank die landesweit arbeitet und sich aus den Resten von Banken zusammensetzt, die vom mongolischen Staat gerettet wurden und die Ulaanbaatar City Bank ist eine weitere wichtige Bank. TDB und Khanbank stehen allerdings schon für fast 50% des gesamten mongolischen Bankensystems. Die vier Großbanken TDB, Golomtbank, XacBank und Khanbank machen 90% des gesamten Banken- und Kreditmarktes aus.

Bankenpleiten

In den letzten Jahren kam es immer mal wieder zu „Bankenpleiten“, die wiederum Auswirkungen auf die Realwirtschaft hatten. Anodbank in 2008, Zoosbank in 2010, Savingsbank in 2013 sind in Schwierigkeiten geraten und die letzten beiden wurden dann vom Staat übernommen. Alle drei dieser Banken waren kurz vor ihrer jeweiligen Pleite in der Gruppe der größten fünf Banken. Das Bankensystem gemessen an der Bilanzsumme und gemessen am Anteil dieser am BIP ist im Jahr 2017 deutlich größer als in 2008 – weshalb eine mögliche Bankenpleite noch stärkere Auswirkungen haben könnte als in den Jahren zuvor. Die hohen Eigenkapitalquoten und hohe Profitabilität können diese Risiken teilweise verringern.

Geld in die Mongolei überweisen

Wenn du Geld aus Deutschland in die Mongolei schicken möchtest, so geht dies über das SWIFTsystem. Achte dabei darauf, sichere Banken in der Mongolei zu wählen und mit deiner deutschen Bank die Transaktion im Detail durchzugehen. Eine solche Swiftüberweisung nach Mongolia kostet um die 40 Euro und dauert 2-4 Arbeitstage. Hierbei solltest Du natürlich auch Feiertage und den Zeitunterschied beachten. Informieren kannst Du Dich auch bei Fintechs wie fair credit.

Steueroase Mongolei

Die EU hat die Mongolei in eine Liste internationaler Steueroasen aufgenommen. Das Finanzsystem ist nicht besonders ausgeprägt und auch das Rechtssystem hat nichts mit dem angelsächsischen Rechtssystem zu tun. Trotzdem ist die Mongolei wegen oft unzureichendem Datenaustausch in dieser Liste gelandet. Die traditionell engen Beziehungen zu Russland, China und Nordkorea könnten weitere Probleme darstellen.

Du findest mehr über die Steueroase Mongolei hier.

Fintechs und Cryptocurrencies

In der Mongolei sind Cryptocurrencies bisher kaum verbreitet. Natürlich hast Du dein Wallet mit Bitcoins, Ether, DeepOnion und anderen Digitalwährungen in der Mongolei dabei aber bisher kannst Du damit nicht bezahlen. Es gibt Pläne von Songdo Bitcoin für Essensbestellungen anzunehmen, aber in der Touristensaison 2017 war dies noch nicht der Fall.

Im Fintechbereich tut sich bisher eher wenig. Lendmn ist eine Finanzfirma die Kleinstkredite an Privatpersonen vergibt, die nicht über den Monat kommen und eine kleine Finanzspritze brauchen, die sie mit dem nächsten Monatslohn zurückzahlen. Die Beträge sind klein und es läuft im Vergleich zum mongolischen Bankensystem relativ problemlos und unbürokratisch ab, es werden allerdings Zinsen von mehr als 50% im Jahr fällig.

Es gibt ein paar weitere innovative Projekte: ARD Financial Holding beschäftigen sich intensiv mit dem Thema Digitalwährungen und arbeitet an einer Digitalwährungsbörse für die Mongolei. Fair Credit kümmert sich darum möglichst vielen Firmen und Privatpersonen günstige Kredit zu beschaffen um das Wirtschaftsgeschehen zu unterstützen. Du kannst Dich auch mit Anfragen bezüglich Bankenwahl und Geld in die Mongolei senden an Fair Credit wenden.

Melde Dich zu unserm Reisefieber Newsletter an

* indicates required