Reiseziele

Reiseziele

Reiseziel Mongolei

Die Mongolei ist noch immer ein Land für echte Abenteurer. Du findest hier nicht nur weite Steppen, sondern auch kilometerlange Gletscher, reissende Bäche, Seen die bis zum Horizont reichen und Wälder durch die sich keinerlei Wege schlängeln.

Das Reiseziel Mongolei ist vom Massentourismus verschont geblieben und dies wird auch in den nächsten Jahren der Fall bleiben. Pauschalreisende mit kleinem Budget werden dieses Land umgehen – oder umgehen müssen.

Visabestimmungen, Infrastruktur und Kosten

Zwar wurden die Visabestimmungen gelockert, trotzdem ist es wesentlich einfacher für Österreicher, Deutsche und Schweizer Visa in vielen südostasiatischen Staaten zu bekommen. Die Anreise in die Mongolei ist vergleichsweise teuer und beschwerlich und die Infrastruktur wenig ausgebaut. Reisende, die darauf angewiesen sind ständig per Telefon oder Internet erreichbar zu sein werden einen Bogen um das Land machen. Die Hotelkosten sind hoch und es gibt keine Billigflüge für Personen, die eine Reise auch in die unmittelbaren Nachbarländer der Mongolei gebucht haben. Zudem sollte eine Mongoleireise mindestens eine Woche, besser allerdings 2-3 Wochen dauern um auch außerhalb der Hauptstadt die eigentliche Mongolei zu erleben.

Reiseziel Mongolei: Die Wüste Gobi

Zwischen Oktober und Mai gibt es nur sehr wenige Touristen in der Mongolei. Die meisten kommen von Mitte Mai bis Ende September und selbst dann sind es nicht besonders viele. Einige Touristen sieht man immer in Ulaanbaatar und es gibt hier mehr zu sehen und zu erleben als Du glaubst. Bitte lass Dich nicht vom ersten Eindruck abhalten. Es gibt sehr gute Balletstücke, ein wildes Nachtleben und immer etwas zu entdecken. Zum Beispiel die Street Art in Ulaanbaatar.

Reiseziel Mongolei: Die Zentralmongolei mit Kharkhorin und Terelj

Die nächsten Reiseziele von Ulaanbaatar ist Kharkhorin und Terelj. Beides kann in jeweils 2 Tagen schön bereist werden. Die Straßen sind gut und alles ist auf Touristen ausgelegt. Es sind dann natürlich auch sehr viele andere Touristen hier und das ursprüngliche nomadische Leben findet hier nicht statt. Trotzdem kannst du auch hier in einer Jurte übernachten. Mehr über die Zentralmongolei erfährst Du hier.

Die wenigen Touristen, die in die Mongolei kommen, besuchen die Gobi und Terelj – sehr schöne Gegenden deren Bewohner sich schon auf Reisende eingestellt haben.

Reiseziel Mongolei: Die Westmongolei.

Wenn Du mindestens 2 Wochen Zeit und genug Budget zur Verfügung hast, dann reise in die Westmongolei! Am einfachsten ist dies mit dem Flugzeug von Ulaanbaatar und einem Mietwagen mit Fahrer vor Ort zu erkunden. Viele Nomaden dort hatten bisher nur einmal im Jahr Kontakt zu ausländischen Reisenden – wenn überhaupt und nirgends kann man gleichzeitig die Steppen, Graslandschaften, Wälder und Gletscher so nahe beieinander erleben. Die mystische Westmongolei ist auch ein spirituelles und vor allem musikalisches Zentrum der Mongolei. Hier erfährst Du mehr.

Reiseziel Mongolei: Die Ostmongolei.

Auf komplett unerforschten Wegen kannst Du im Osten der Mongolei wandeln: Nur sehr wenige Touristen bereisen den Sukhbaatar Aimag, Khentii oder Dornod. Diese Gegenden haben weitläufige Graslandschaften und sind zur Tierbeobachtung sehr gut geeignet. Wilden Antilopen, unberührten Seen und den Moskitos, die dafür sorgen dass auch Du nicht zu lange an den Seen weilst.

Reiseziel Mongolei: Der Norden und Khuvsgul

Im Norden des Landes liegt hügeliges Bergland mit kleinen Wäldern und Bächen. Da schon die Hauptstadt auf 1300 Höhenmetern liegt erheben sich viele dieser Hügel schon auf mehr als 2000 Meter und sind teilweise selbst im Juni noch schneebedeckt. Um Darkhan blüht die Landwirtschaft und es gibt mit dem Amarbayasgalan Kloster ein kulturelles Zentrum zu entdecken. Weiter Richtung Nordwesten, nahe der mongolisch-russischen Grenze liegt der majestätische Khuvsgul See. Angler, Kanuten und Naturliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten – nur schwimmen ist hier bei Wassertemperaturen um die 6-10 Grad (und etwas mehr in den flachen Randzonen) Ende Juli kein Genuss sondern eine Mutprobe der Du Dich stellen kannst.

Puffer einplanen

Auf jeden Fall solltest Du am Ende der Reise einen Puffer in Ulaanbaatar einplanen, insbesondere wenn Du von Khuvsgul oder der Westmongolei kommst. Über die Ufer getretene Flüsse oder Autopannen können leicht zu einem Tag Verspätung führen. Wenn Du am Ende genug Zeit hast, so kannst Du Dich auch noch auf eine „kleine“ Rundreise machen. Von Ulaanbaatar aus erreichst Du problemlos in drei bis vier Stunden Kharkhorin oder nach Terelj.

Reiseziel Mongolei: Ulaanbaatar

Die Hauptstadt, und einzige Metropole, Ulaanbaatar, besticht durch die vielen kleinen Tempelanlagen, dem reichen Kulturangebot, Restaurants die nicht nur Hammelfleischsuppe anbieten und einem aufregenden Nachtleben. Zudem solltest Du immer, insbesondere natürlich vor der Abreise, jeweils ein bis zwei Tage in Ulaanbaatar einrechnen – nicht nur um die kälteste Hauptstadt der Welt zu sehen, sondern auch als Puffer für mögliche Verspätungen die immer bei Reisen über Land auf Grund von über die Ufer getretenen Flüssen, platten Reifen oder einfach dem Verlangen etwas länger an einem Ort zu bleiben auftreten können.